Nachhaltigkeit

Mehrweg ist der Weg – Handelsbetrieb in Oberösterreich als Vorreiter

Waldhausen im Strudengau | Als erster Handelsbetrieb in Oberösterreich ersetzt der Unimarkt-Partner Erhard Meindl Plastikverpackungen durch eine Mehrwegbox. Das nachhaltige und praktische Pfandsystem hört auf den Namen ecoBOX.

Ganz nach dem Motto: Mehrweg ist der Weg!


Plastikverzicht in der Feinkostabteilung

Bisher wurden sämtliche Feinkostwaren in Einschlagpapier mit Kunstbeschichtung, Plastiksackerl oder Einwegschalen aus Polystyrol verpackt. Umweltschädliche Materialien auf welche das oberösterreichische Handelsunternehmen in Zukunft verzichten möchte. Der Unimarkt Waldhausen möchte mit der ecoBOX rund 70 Prozent Kunsstoffverpackung in der Feinkostabteilung einsparen.

Unimarkt Waldhausen setzt auf Mehrweg
Grafik: Unimarkt Partner Erhard Meindl e.U.

Mehrweg ist der Weg – So funktioniert´s

Das System mit den Mehrwegboxen basiert auf einem einfachen Pfandsystem. Der Kunde erhält beim Einkauf seine gewählten Produkte in der ecoBOX und bezahlt dafür je nach Größe zwischen 15 und 20 Euro Pfand. Die gebrauchten Behälter können die Kunden beim nächsten Einkauf wieder im Geschäft abgeben und erhalten die Leihgebühr dafür wieder rückerstattet. Die abgegebene Mehrwegboxen werden mit einem speziellen Spülgerät gereinigt und desinfiziert.

Private Behälter dürfen aufgrund der Gefahr Keime zu übertragen nicht angenommen werden. Die verpflichtende Abgabe löst dieses Hygieneproblem.

nachhaltige Mehrwegboxen für Lebensmittel
Grafik: ecoBOX eine Marke der IBONIC GmbH

Daten und Fakten zu Mehrweg

Getränke und Lebensmittel in umweltfreundlichen Mehrwegflaschen oder Mehrwegboxen werden im Supermarktregal zur seltenen Spezies. Die Lebensmittelproduzenten hätten noch ein breites Angebot. Aber welche Fakten sprechen wirklich für die Mehrwegbox und die Mehrwegflasche?

Wiederbefüllungen

Mehrwegflaschen aus Kunststoff können rund 20 Mal wieder befüllt werden, solche aus Glas sogar rund 40 Mal. Solange die Flaschen wieder befüllt werden, sind lediglich die Etiketten und Verschlüsse zu erneuern und kaputte Flaschen auszuscheiden. Bei Einwegflaschen wird hingegen die gesamte Flasche zu Abfall.

Littering

Einwegverpackungen tragen in beträchtlichem Ausmaß zum Littering bei, indem die Flaschen und Verpackungen achtlos weggeworfen werden. Die Verwendung von Mehrwegflaschen wirkt sich auch hier positiv aus.

Kohlendioxid-Emissionen

Auch bezüglich Klimaschutz sind Mehrwegflaschen den Einweggebinden vorzuziehen. Die Auswirkungen auf den Treibhauseffekt sind zum Beispiel für Wasser in 1,5 Liter-PET-Flaschen etwa doppelt so hoch für Einweg als für Mehrweg. Bei Getränkeverpackungen wird für Wasser in PET-Mehrwegflaschen 43 Tonnen Kohlendioxid pro Million Liter angegeben. Für PET-Einwegflaschen 88 Tonnen Kohlendioxid pro Million Liter. Daher ist es leicht persönlich etwas für den Klimaschutz zu tun, indem Mehrweg der Vorzug gegeben wird.