Klimaschutz

Generation Plastik – Ein Problem, das uns alle trifft

Mein Gastbeitrag in Kooperation für Mutter Erde | Folgend eine Zusammenfassung meines Gastbeitrags. Den gesamten Artikel mit allen Details und Fakten kannst du direkt au Mutter Erde lesen!


Kunststoff, oder umgangssprachlich Plastik, begleitet uns Tag für Tag. Besonders im letzten Jahrzehnt ist der Konsum von sämtlichen Kunststoffprodukten extrem gestiegen. Das „Plastikzeitalter“ beschert uns tonnenschwere Müllinseln und verschmutzte Meere.


Generation Plastik

Insgesammt 8.300 Milliarden Tonnen Plastik wurden seit den 1950er Jahren erzeugt. In Österreich lag der Bedarf an Kunststoffen 2015 bei 1,03 Millionen Tonnen. Weltweit produzieren wir insgesamt 322 Millionen Tonnen Plastik* – Tendenz leider steigend.

Plastik ist ein synthetischer Kunststoff welcher aus Erdöl, Kohle und Erdgas gewonnen wird. Die Zersetzungszeit von Kunststoffprodukten beträgt bis zu 450 Jahren und dabei geht man davon aus, dass Mikroorganismen überhaupt nicht in der Lage sind das Plastik vollständig zu zersetzen.

Generation Plastik

Sichtbare & unsichtbare Folgen

Die Umweltverschmutzung durch Plastik ist gewaltig und trotzdem nur zum Teil für uns sichtbar. Wir kennen die gigantischen Plastikinseln und Plastikstrudel, die in unseren Weltmeeren treiben.

Nicht offensichtlich sichtbar ist das sogenannte Mikroplastik in unserer Umgebung. Die Kunststoff-Teilchen mit einem Durchmesser kleiner 5 mm sind nur schwer bis überhaupt nicht ohne Hilfsmittel festzustellen. Dabei ist jede Menge Mikroplastik in unserer Umwelt vorhanden, angefangen von den Ozeanen bis hin zu den entlegensten Regionen, wie der Arktis oder den Schweizer Bergregionen.


Langlebiges Produkt mit kurzer Nutzung

In Europa werden rund 40% der Plastikproduktion für die Verpackungsindustrie benötigt. Weitere große Anteilhaber sind mit 20% das Baugewerbe, 9% die Automobilkonzerne und rund 6% die Elektronikindustrie. In Europa werden weniger als ein Drittel (30%) dieser Kunststoffprodukte recycelt und der Rest verbrannt (39%) oder auf einer Mülldeponie gelagert (31%).

„Verwenden statt verschwenden“

Mutter Erde

Das grundlegende Problem von Plastik? – Wir verbrauchen Unmengen an Einwegprodukte aus Plastik und entsorgen diese nach kurzer Nutzungsdauer. Selten werden die wichtige Ressourcen recycelt oder oft unachtsam entsorgt und zu Lasten unserer Umwelt verbrannt …


Eine Kooperation zwischen Mutter Erde und dem EnergiesparBlog!


Sharing is caring!

Author


Avatar

Christoph Buchinger

Blogger & Gründer des EnergiesparBlog´s